Sie überlegen sich eine Ausbildung zum Rehasport Übungsleiter zu absolvieren? Dann müssen Sie einige Kriterien und Vorschriften beachten!

Informationen Ausbildung zum Rehasport Übungsleiter

1. Wichtige Grundvoraussetzungen für Rehasport Übungsleiter

  • Ein/e Rehasport-Übungsleiter/in muss mindestens 18 Jahre alt sein
  • Rehabilitationssport darf nur mit der gültigen Übungsleiterlizenz B Rehabilitationssport geleitet werden
  • Abrechnen mit den Kostenträgern darf nur der Übungsleiter selbst
  • Nachweis über einen Erste-Hilfe-Grundkurs (meist 9h Seminar), der nicht älter als 2 Jahre ist
  • Eine Lizenz ist ab der Ausbildung 4 Jahre lang gültig (Ausnahme innere Medizin – 2 Jahre)
  • Man muss in einem Landes- oder Fachverband Mitglied sein bzw. die Rehasport-Einrichtung

2. Ausbildungsvorgaben Rehabilitationssport / Rehasport

Die Ausstellung einer Rehasport-Lizenzen obliegt den Landesfachverbänden des Behindertensports sowie der Akademie des Deutschen Behindertensportverbands (DBS Akademie). Ebenso bieten diese die Aus- und Forbildungen an. Die sogenannten Ausbildungs-Blöcke werden dabei in 2 Parts (Lizenzstufen) unterteilt. Der erste Block umfasst 90 Lehreinheiten (LE) sowie eine schriftliche Abschlussprüfung und einer Lehrprobe. Der zweite Block (oder auch Lizenzstufe) umfasst 6 Profilblöcke (Schaubild):

  • Orthopädie – Block 30 (90 LE)
  • Sensorik – Block 50 (90 LE)
  • Neurologie – Block 60 (90 LE)
  • Geistige Behinderung – Block 70 (90LE)
  • Psychiatrie – Block 80 (90LE)
  • Innere Medizin – Block 40 (120 LE)
3. Lizenzbeantragung – Einreichung der Dokumente (Landesfachverband): was beachten?
  • Erste-Hilfe‐Bescheinigung (nicht älter als 2 Jahre)
  • Teilnahmebescheinigungen der besuchten Lehrgänge
  • Bei verkürzter Ausbildung – die entsprechende Vorqualifikationen
  • Hospitationsnachweise, sofern noch nicht offiziell bescheinigt
  • Bestätigung eines Mitgliedsvereines des Landes- oder Fachverbandes für die Übungsleitertätigkeit
  • Passbild (digital oder per Post)
4. Wer überlegt sich oft eine Ausbildung zum Rehasport Übungsleiter zu absolvieren?
  • Physiotherapeuten und (Fitness) Sportlehrer, die eine verkürzte Ausbildung absolvieren können
  • Fitness-Trainer mit gülitger A oder B-Lizenz
  • Personal-Trainer mit A-Lizenz
  • Bachlor: Fitnessökonomen, Gesundheitsmanagement, Fitnesstraining, usw..
5. Welche Kosten kommen auf Rehasport Übungsleiter zu?

Die Lehrgangskosten sind für gewöhnlich in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Dabei wird oft unterschiedlich betrachtet, ob man:
Mitglied in einem Verein aus dem eigenen (lokalen) Fachverband ist – Beispiel:
-> Übungsleiter ist in einem Verein tätig ist, der dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (WBRS) angehört und meldet sich für eine Ausbildung des WBRS an. Dadurch erhält der Teilnehmer günstigere „Mitgliedspreise“
.

Mitglied in einem Verein ist, der einem anderen Landesfachverband angehört – Beispiel:
–> Übungsleiter ist in einem Verein tätig, der dem Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (WBRS) angehört, meldet sich aber für eine Ausbildung bei einem anderen Verband (z.B. Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes – BBS) an.
Der Teilnehmer erhält dann „Kooperationspreise“ bzw. „DBS-Preise“.

kein Mitglied in einem Verein eines Behindertenfachverbands istin diesem Fall muss der Teilnehmer den „Sonstigen Preis“ für den Lehrgang zahlen

6. Was übernimmt unser Verein für unsere Mitglieder (Rehasport Übungsleiter)?

  • Rehasport-im-verein überprüft für Sie gerne vorab alle Dokumente sowie (Vor)Qualifikationen
  • Wir beraten Sie gerne in Sachen Ausbildungsveranstaltungen und kommende Seminare
  • Allgemein bieten wir Ihnen ein Rund-um-Informationspaket zum Thema Rehasport.

Weitere Fragen beantworten wir Ihnen selbstverständlich gerne!
Vielleicht finden Sie ja noch heute Ihre passende
Einrichtung für Rehasport in Ihrer Umgebung, die einen Rehasport Übungsleiter sucht.